Wilder verband

Es sind mindestens 4-5 Holzlängen nötig um einen wilden Verband fachmännisch zu verlegen. Es werden der Reihe nach die Terrassendielen mit unterschiedlichen Längen verarbeitet und auf der Unterkonstruktion gestoßen. Die anfallenden Abschnitte werden jeweils am Anfang oder am Ende weiterverwendet. Geachtet sollte darauf dass keine Kreuzfugen entstehen, d.h. es dürfen keine Stöße unter- oder übereinander sitzen. 


Der wilde Verband eignet sich am besten für große Holzterrassen, welche Rundungen, Schrägen, oder Einschlüsse wie zum Beispiel Wintergärtenpfosten oder Mauerleibungen aufweisen. 


Wechselstoss

Ein weiterer Verband für große Holzterrassen ist der Wechselstoss. Hier ist es möglich auch mit kurzen Längen breite Flächen zu erzielen. Es werden im Wechsel Kurzlängen oder auch Langdielen verarbeitet um die benötigte Terrassenbreite zu erreichen. 

 

Zum Beispiel: Erforderliche Breite: 8,5m. Terrassendielen: 1,5m, 4,5m, 2,5m in der ersten Reihe. Die zweite Reihe wird im Wechsel montiert mit 2,5m, 1,5m und 4,5m 

Kurzlängen-Verarbeitung

Da Hartholz wie bsp. Cumaru und Ipe nicht in Deutschland anbaubar ist importieren wir diese Holzarten von anderen Kontinenten wie Südamerika. Hier ist es aufgrund der nachhaltigen Forstwirtschaft nicht nötig lediglich lange Terrassendielen zu importieren / kaufen, da sonst die heimischen Sägewerke das Problem eines Kurzlängenüberschusses hätten. Aus diesem Grund ist es nur möglich das Terrassenholz in einer fairen Längenverteilung zu importieren. Da in einem Überseecontainer nun ca. 50% Terrassendielen über 3,00m und 50 % unter 3,00m sind müssen wir diese auch verarbeiten. 

 

Dafür eignet sich am besten die formschöne Kurzlängen-Terrasse. Es kann hierfür jede Dielenlänge bis 3,0m verwendet werden.